Landkreissonderzug

Mit dem Landkreis-Sonderzug zur Wartburg 

Nach Corona-Pause: Am 24. September 2022 fährt der Sonderzug in seiner 38. Auflage nach Eisenach/Thüringen

Schirmherr: stellvertretende Landrätin Cornelia Wasner-Sommer
Termin: 24.09.2022

Organisation: Werner Kummer (Passauer Eisenbahnfreunde) und Maria Denkmayr (Landratsamt Passau)
Hinweis: Es kann eine Stadtführung vor Ort dazugebucht werden. Kosten: 5 Euro (im Zug zu bezahlen)

Stand: 25.08.2022

von Werner Windpassinger

Container
Wartburg – © Tourismus- und Veranstaltungsreferat Stadt Eisenach_André Nestler

Sie ist eine der bekanntesten Burgen Deutschlands, hier übersetzte Luther das Neue Testament ins Deutsche: Die Wartburg oberhalb von Eisenach in Thüringen. Am 24. September ist die Lutherstadt Ziel des 38.Landkreis-Sonderzuges. Nach zwei Jahren Corona-Zwangspause gehen die Passauer Eisenbahnfreunde damit wieder unter der Schirmherrschaft des Landrats auf Reisen.


Landrat Raimund Kneidinger selbst kann bei der ganztägigen Fahrt leider nicht dabei sein, er wird die Fahrgäste aber bei der Abfahrt in Passau verabschieden. Die Fahrt nach Thüringen wird begleitet von der stellvertretenden Landrätin Cornelia Wasner-Sommer.


Kultur, Eisenbahnromantik und Geselligkeit – unter diesen Oberbegriffen fährt er wieder, der Sonderzug des Landkreises Passau. Er besteht auf der Fahrt nach Eisenach aus Abteilwagen des „Classic Courier“. Das ist ein privater Sonderzug des Veranstalters DNV-Tours, der europaweit zu Schienenkreuzfahrten und  Sonderzugfahrten eingesetzt. werden kann. Der Zug ist aus Wagen der 60er bis 80er Jahre zusammengestellt, die überwiegend mit nostalgischem Ambiente eingerichtet sind. Mit dabei sind auch der Gesellschaftswagen (mit Theke) und der  Speisewagen der Passauer Eisenbahnfreunde. Vorgespannt ist auf der Gesamtstrecke eine  E-Lok der Baureihe 111.


Das ehrenamtliche Team des Vereins bietet neben Gesellschafts- und Speisewagen gleichzeitig einen Service am Platz an. Traditionell gebe es z.B. wieder ein Weißwurst-Frühstück bei der Hinfahrt, verspricht Werner Kummer. Der langjährige Chef der Passauer Eisenbahnfreunde weiß, dass mit dem Ziel Eisenach ein vielfacher Wunsch der Sonderzugfahrer in Erfüllung geht. „Die Stadt in Thüringen gilt zu Recht als eine der schönsten unseres Landes. Sie ist überschaubar, alles ist fußläufig erreichbar und damit  für eine Tagesfahrt ideal.“ Infos dazu mit Vorschlägen zur Gestaltung des Tages einschließlich Stadtplan werden im Zug verteilt.


Wie bei allen Sonderzugfahrten gilt auch hier: „Der Weg ist das Ziel.“ Denn die Fahrt in den historischen Waggons hat schon eine richtige Fan-Gemeinde. Die Reiseroute führt von Passau Hauptbahnhof über Vilshofen (dort Zustieg-Möglichkeit) weiter nach Regensburg, Nürnberg, Würzburg, Fulda und Bebra nach Eisenach 


Die Abfahrtszeiten sind noch nicht endgültig von der Deutschen Bahn bestätigt, die Eisenbahnfreunde geben sie daher noch unter Vorbehalt bekannt. Start ist demnach am Samstag, 24. September, um 6 Uhr am Passauer Hauptbahnhof (Vilshofen 6.16 Uhr). Fahrpreise einschließlich Platzreservierung: Erwachsene 79 Euro. Familientarif: 149 Euro. Fahrkarten gibt es im Internet unter www.passauer-eisenbahn.de, bei der Stadt Vilshofen (Tel: 08541/208-0)  und bei der Regionalbus Ostbayern RBO GmbH,  Mobilitätszentrale Bahnhofstr. 3  94032 Passau    (Tel: 0851-7563722 oder 756370).  Für Fahrgäste ohne Internetzugang:  Überweisung auf Sonderzugkonto  der Passauer Eisenbahnfreunde mit Postversand der Fahrkarte einschließlich Platzreservierung  nach  Zahlungseingang auf IBAN: DE 97 7405 0000  0800 10