• de
  • A A A
  • Facebook Youtube Passauer Land

Bauernmöbelmuseum

Kontakt

Bauernmöbelmuseum
Museumsweg 7
4242 Hirschbach im Mühlkreis
AT
Telefon:
Fax:

Gebiet

In diesem Museum wird Ihnen die barocke, bäuerliche Wohnkultur im 18. Jh. mit farbprächtigen Hirschbacher Bauernmöbeln vermittelt. Im neu sanierten Museumsstadl ist dem Künstler Franz Zülow eine Dauerausstellung gewidmet.

Beschreibung

Die Produktion von prachtvollen Bauernmöbeln erreichte in Hirschbach im Mühlkreis zu Beginn des 19. Jahrhunderts ihren Höhepunkt. Unter der Bezeichnung "Mühlviertler Bauernmöbel" erlangten die Truhen, Kästen, Schüsselkörbe, Tische, Bänke und Betten Weltruf und sind heute begehrte Sammlerobjekte. Typisches Kennzeichen der Bauernmöbel aus Hirschbach: die prächtige und kunstvolle Ornamentierung. Das HIRSCHBACHER BAUERNMÖBELMUSEUM wurde 1992 eröffnet. Schon 1991 wurde der Verein "Freunde der HIRSCHBACHER Bauernmöbel" gegründet, der zugleich auch das Museum betreibt. Diese Räume sollen den Wohnbereich, in dem die Leute früher gelebt haben, genauer darstellen. Zusätzlich bietet das Museum auch noch einen Museumsshop, wo diverse Handarbeiten von Hirschbacher Bäuerinnen sowie Postkarten, Bücher, usw. gekauft werden können.Die ausgestellten Kunstwerke, die von keinem Künstler sondern hauptsächlich von Frauen bemalt wurden, stammen ursprünglich aus der Umgebung von Hirschbach. Einige wurden aber auch von anderen Gegenden gekauft. Jedoch gehören nur 2/3 der Möbel tatsächlich dem Museum, der Rest der Ausstellungsstücke sind Leihgaben, die immer wieder ausgewechselt werden. Zusätzlich gibt es jährlich einige Sonderausstellungen, die verschiedene Besuchergruppen ansprechen sollen.

Die Produktion von prachtvollen Bauernmöbeln erreichte in Hirschbach im Mühlkreis zu Beginn des 19. Jahrhunderts ihren Höhepunkt. Unter der Bezeichnung "Mühlviertler Bauernmöbel" erlangten die Truhen, Kästen, Schüsselkörbe, Tische, Bänke und Betten Weltruf und sind heute begehrte Sammlerobjekte. Typisches Kennzeichen der Bauernmöbel aus Hirschbach: die prächtige und kunstvolle Ornamentierung. Das HIRSCHBACHER BAUERNMÖBELMUSEUM wurde 1992 eröffnet. Schon 1991 wurde der Verein "Freunde der HIRSCHBACHER Bauernmöbel" gegründet, der zugleich auch das Museum betreibt. Diese Räume sollen den Wohnbereich, in dem die Leute früher gelebt haben, genauer darstellen. Zusätzlich bietet das Museum auch noch einen Museumsshop, wo diverse Handarbeiten von Hirschbacher Bäuerinnen sowie Postkarten, Bücher, usw. gekauft werden können.Die ausgestellten Kunstwerke, die von keinem Künstler sondern hauptsächlich von Frauen bemalt wurden, stammen ursprünglich aus der Umgebung von Hirschbach. Einige wurden aber auch von anderen Gegenden gekauft. Jedoch gehören nur 2/3 der Möbel tatsächlich dem Museum, der Rest der Ausstellungsstücke sind Leihgaben, die immer wieder ausgewechselt werden. Zusätzlich gibt es jährlich einige Sonderausstellungen, die verschiedene Besuchergruppen ansprechen sollen.

Eintritt pro Person: € 1,50 - € 3,00

Erwachsene: 3,00
Kinder (7-14 Jahre): 1.50
Senioren: 2,70
Familienpauschale (mit OÖ. Familienkarte): 7.00
Gruppen ab 8 Personen: 2.50

Preise inklusive Führungen. Führungsdauer: 60 Minuten

Die Produktion von prachtvollen Bauernmöbeln erreichte in Hirschbach im Mühlkreis zu Beginn des 19. Jahrhunderts ihren Höhepunkt. Unter der Bezeichnung "Mühlviertler Bauernmöbel" erlangten die Truhen, Kästen, Schüsselkörbe, Tische, Bänke und Betten Weltruf und sind heute begehrte Sammlerobjekte.
Typisches Kennzeichen der Bauernmöbel aus Hirschbach: die prächtige und kunstvolle Ornamentierung.

Das HIRSCHBACHER BAUERNMÖBELMUSEUM wurde 1992 eröffnet. Schon 1991 wurde der Verein "Freunde der HIRSCHBACHER Bauernmöbel" gegründet, der zugleich auch das Museum betreibt.

Diese Räume sollen den Wohnbereich, in dem die Leute früher gelebt haben, genauer darstellen.
Zusätzlich bietet das Museum auch noch einen Museumsshop, wo diverse Handarbeiten von Hirschbacher Bäuerinnen sowie Postkarten, Bücher, usw. gekauft werden können.
Die ausgestellten Kunstwerke, die von keinem Künstler sondern hauptsächlich von Frauen bemalt wurden, stammen ursprünglich aus der Umgebung von Hirschbach. Einige wurden aber auch von anderen Gegenden gekauft. Jedoch gehören nur 2/3 der Möbel tatsächlich dem Museum, der Rest der Ausstellungsstücke sind Leihgaben, die immer wieder ausgewechselt werden.

Zusätzlich gibt es jährlich einige Sonderausstellungen, die verschiedene Besuchergruppen ansprechen sollen.

Autor:
TOURDATA


Quelle:
hubermedia GmbH - eT4
TOURDATA

Link zur Quelle:
https://www.oberoesterreich.at/oesterreich/poi/400025/bauernmoebelmuseum.html

Zuletzt geändert am 05.02.2018
C0AF9AFD23A28E741860C0A58167DAD1

Buchen
Anreise
Abreise
Erw.
Kinder
Merkzettel

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen