Kirche

Sankt-Christophorus-Kirche Thyrnau

Die altehrwürdige St.-Christophorus-Kirche liegt am östlichen Ortsrand von Thyrnau im südlichen Bayerischen Wald.

Weiter im Osten, etwa 300 m von "St. Christoph", überbrückt die Straße Thyrnau Hundsdorf den Hundsbach.

Gründung der Kirche

  • Der Bach und der frühere dort vorhandene Sumpf, waren die Ursache für die Gründung von St. Christoph. Niedergeschlagen hat sich dieser Sachverhalt in der Sage, die von einem Ritter weiß, der die Erbauung einer Kapelle gelobte, wenn er unversehrt aus dem Morast entkommt. Zum anderen kommt er zum Ausdruck im Patronat des Christophorus, eines eindeutigen Wasser- und Brückenheiligen.

Gründungszeit

  • Ein Gründungsdatum ist unbekannt, aber man kann ziemlich sicher sagen, dass die Kirche, wenn auch in noch so bescheidener Form, um 1400 gestanden hat und zwar aus folgenden Gründen: Bei den Renovierungsarbeiten im Inneren wurden an der Westwand über der Empore und in gleicher Höhe verlaufend teilweise an der Nord- und Südwand Fischblasenmotive durch den Kirchenmaler und Restaurator Zunhammer, Altötting, freigelegt, die um 1400 zu datieren sind.
  • Die St.-Christophorus-Kirche barg bzw. birgt noch bedeutende Kunstwerke. Bis auf das Altarbild vom Jahre 1598 sind jetzt alle anderen von Bedeutung in der Pfarrkirche von Thyrnau. Die steinerne Marienfigur mit Jesuskind ist alleine schon eine Fahrt nach Thyrnau wert. Aber auch der kleine Christophorus aus der Spätgotik oder St. Barbara und Margaretha aus dem Rokoko, sowie St. Sebastian und St. Philippus sind beachtenswerte Heiligenfiguren, die alle früher in der St.-Christophorus-Kirche standen.

Texte von Erich Schätzl (Heimatpfleger der Gemeinde Thyrnau).
Die Homepage wurde von Christel Schätzl erstellt.

Quelle

Autor: